(c)  Laura Michele Kniesel. 

Die Idee

Als ich mein Unternehmen “Mit Ecken und Kanten” im November 2017 gegründet habe, hatte ich vor allem eine Mission: Nachhaltigen und fairen Produkten eine zweite Chance zu geben. Nach meinem einjährigen Masterstudium im Internationalen Marketing in Schweden stand ich im Sommer 2017 vor der Entscheidung, wo es für mich beruflich hingehen soll. Eines stand für mich fest: Sinnvoll und nachhaltig soll mein Job auf jeden Fall sein.

Während eines zweimonatigen Aufenthalts in Berlin im Sommer 2017 ist mir in Gesprächen mit nachhaltigen Startups dann immer mehr aufgefallen, dass es doch erstaunlich viele Produkte gibt, die aufgrund eines kleinen Schönheitsfehlers oder weil das Produkt ursprünglich mal ein Muster oder Prototyp war, nicht verkauft werden können. Beobachtet habe ich das zum Beispiel in einem Atelier einer Designerin, die eine Kleiderstange voll mit Prototypen hatte. Warum gab es also noch keine Plattform für genau solche Produkte? Meine Geschäftsidee war geboren und mein Onlineshop ging nach einigen langen Nächten und ziemlich vielen kleinen Nervenzusammenbrüchen Mitte November 2017 online 🙂

(c)  Laura Michele Kniesel. 

Why so perfect, honey?

Mittlerweile ist “Mit Ecken und Kanten” viel mehr als nur ein Onlineshop. Mir war es von Anfang an ein wichtiges Anliegen, die Wertschätzung von unseren Produkten, die wir tagtäglich verwenden, wieder in in der Vordergrund zu stellen und zu zeigen, dass Konsum nachhaltig funktionieren kann. Es wird tagtäglich so viel weggeschmissen und entsorgt, da lohnt es sich doch, auch unperfekten Produkten noch mal eine zweite Chance zu geben, oder?

Lasst uns unsere Welt ein bisschen unperfekter machen!

Eure Jess

Die Idee des Shops basiert auf drei grundlegenden Ideen:

1. 

Alle Produkte sind fair und nachhaltig produziert und können aufgrund eines Schönheitsfehlers, einer alten Verpackung oder Rezeptur oder eines Sortimentswechsels regulär nicht mehr verkauft werden.

2.

Alle Produkte werden aufgrund ihres Nicht-perfekt-Seins hier im Shop günstiger angeboten. Im Schnitt so um die 40-50%.

 

3.

Letztendlich ist es eine Win-Win Situation für alle: Die Unternehmen wissen, dass ihre Produkte noch mal einen neuen Besitzer finden und ihr rettet nicht nur Produkte, sondern bekommt faire und nachhaltige Produkte gleichzeitig auch günstiger.

(c)  Laura Michele Kniesel. 

 

(c)  Laura Michele Kniesel.